Fremdsprachen erlernen im Kindesalter

Kinder in einer Grundschule in Paris
Bis noch nicht vor langer Zeit hielt man es nicht für wichtig oder eher für schick, seine Kinder in einer zweiten Sprache zu unterrichten. Spätestens aber seit dem Eintritt ins 21. Jahrhundert hat sich der Sinn hier gewaltig gewandelt. Heute hat man erkannt, wie wichtig es ist, dass schon Kinder eine zweite Sprache erlernen und sie somit wesentlich leichter in einer multikulturellen und multilingualen Welt zurecht kommen, sei es sozial oder beruflich.

In frühem Kindesalter lernen Kinder wesentlich einfacher und schneller - fast schon spielerisch - eine zweite Sprache und haben wesentlich weniger Schwierigkeiten als die Erwachsene. Sie sprechen ohne Akzent, frei heraus ohne sich irgendwelche Gedanken um Grammatik oder Satzstellung zu machen und sie erscheinen als Muttersprachler in mehren Sprachen gleichzeitig. Dabei können sie von einer Sprache in die andere springen ohne auch nur eine Sekunde nachdenken zu müssen und wissen automatisch welche mit wem gesprochen wird.

So haben Studien ergeben, dass das Erlernen einer zweiten Sprache das Hirn trainiert, genauso wie man körperlich Muskeln trainieren würde. Einer Zweitsprache mächtig, fällt es diesen Kindern später auch wesentlich leichter noch eine dritte oder sogar vierte Sprache dazu zu erlernen.
Auch wurde bewiesen, dass Kinder, die vor dem 10. Lebensjahr eine weitere Sprache perfekt beherrschen wesentlich fließender sprechen und das Gehirn mobiler ist. Auf Grund dessen wird heute schon darauf bestanden, dass im frühsten Kindesalter eine Zweitsprache erlernt werden sollte.

Das direkte Erlernen ist dabei eine Form. Der Unterricht erfolgt in zwei Sprachen, wobei diese von Tag zu Tag geändert werden. Das schon in der Grundschule birgt viele Vorteile. Unter anderem gibt es inzwischen zahlreiche Kindergärten, die bereits zweisprachig sind.

Auch werden in den Grundschulen elementare Begriffe gelehrt, die das Verständnis der Sprache näher bringen. Dadurch wird die Sprache in das tägliche Leben integriert und die Kinder stellen sich zum Beispiel hintereinander auf, wenn der Ausdruck in der entsprechenden Sprache gegeben wird.

Traditionell wird aber auch immer noch als Extra-Unterricht eine Fremdsprache gelehrt, so dass man mehrmals in der Woche beispielsweise eine Englisch-Stunde hat. Auch vor oder nach dem Unterricht kann diese separat gesetzt werden, damit sie dem eigentlichen Schulunterricht nicht behindert.