Fremdsprachen im Beruf

Wir leben heute in einer globalen Wirtschaft und Technologien bieten zahlreiche Übersetzungsservices an, doch nichts geht über das Sprechen einer Fremdsprache an sich. Daher ist das Wissen mehrerer Sprachen wie ein Türöffner zu zahlreichen Möglichkeiten in der Berufswelt. Dazu braucht man nicht einmal in einem fremden Land zu leben. In der heutigen globalen Welt ist man in Sekundenschnelle in sämtlichen Berufen in der ganzen Welt.

Es gibt viele Möglichkeiten, im eigenen Land eine zweite Sprache zu erlernen. Beispielsweise kann man eine Sprachschule besuchen oder für eine ausländische Firma arbeiten. Dabei ist es vorteilhaft, zumindest die Grundbegriffe der Sprache vorher schon zu erlernen, durch Schulen oder auch selbst mit Büchern und CDs.

Um beruflich weiter zu kommen ist es oftmals unumgänglich auch in einer Auslandsfiliale der Firma zu arbeiten. dabei ist es vorteilhaft, wenn man die entsprechende Sprache schon spricht, um mehr Chancen zu haben, auch dorthin versetzt zu werden. Dadurch erfährt der Mitarbeiter mehr über die Globalisierung der eigenen Firma genauso wie Kultur und Organisation des Landes mit dem man zusammen arbeitet. Das ist lebenswichtig für das Geschäft.

So eine Versetzung kann von kurzer oder längerer Dauer sein, doch in jedem Fall ist es eine wichtige Erfahrung und kann sehr bedeutend für den folgenden Karriereverlauf sein. Durch das Arbeiten in einem fremden Land erweitert sich der Horizont wesentlich und kann beeinflussend auf den Geschäftszweig sein, besonders für das Verständnis, wie Entscheidungen getroffen werden und wie der Auslandspartner die Dinge sieht und versteht. Doch dieses ist nur möglich, wenn man die lokale Sprache auch beherrscht.

Sprachen für den Beruf lernen
Sprachen sind einfach eines der wichtigsten Medien zur Kommunikation. Wer nur seine eigene Heimatsprache spricht, stößt immer wieder an seine Grenzen. Selbst im Alltag. Man begegnet Touristen, die etwas wissen wollen, man arbeitet zusammen mit Menschen, die aus einem anderen Land kommen, man liest in den Medien massenweise ausländische Begriffe. Immerzu und überall wird man zumindest mit englisch konfrontiert. Da ist es unumgänglich, sich zumindest mit dieser Sprache auf basischen Kenntnissen zu befassen.

Anders sieht es aus, wenn man sich einen Beruf aussucht, der eine oder sogar mehrere Fremdsprachen zwingend erfordert. Flugbegleiter, Europa-Sekretär, Synchronsprecher und -übersetzer, Reiseleiter, Berufe im Management und viele mehr erfordern notwendigerweise immer auch Fremdsprachen, eine davon ist stets auch englisch.

Wo lernen?
Mit Kursen zuhause, sei es in einer adäquaten Sprachenschule oder auch privat. Dann sollte man, um die Sprache zu festigen, immer eine Weile in dem betreffenden Land leben. So lernt man nicht nur den Klang der Sprache, sondern auch die Kultur des Landes und bekommt somit mehr Gefühl für die Sprache selber.

Auch wer viel reist, wird sich automatisch mit der Sprache des Landes auseinandersetzen wollen. Ein nettes ''danke'' oder ein nettes ''Guten Morgen'' finden alle Gastgeber nicht nur höflich, sondern zeigt auch von Respekt und Achtung diesem gegenüber. Zahlreiche kleine Taschen-Sprachführer helfen heute nahezu in jeder Sprache der Welt und bringen so die Kulturen und Menschen auf leichte Art und Weise zusammen. Und Spaß bringt es auch noch, denn der Sprachpartner wird lächeln und notfalls leicht korrigieren und seine Freude haben.