Schüleraustausch

Austauschprogramm ISRO in Ankara
Jede Person lernt anders. Und bei einer Sprache verhält es sich genauso. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, eine Sprache zu erlernen und alle haben sie ihre Vor- und Nachteile. Wie auch immer man besser lernt: mischt man die einzelnen Lernmethoden untereinander, hat man die beste Chance, die Sprache schnell und effektiv zu erlernen.

Es gibt drei Hauptlernarten: Hören, Sehen und Fühlen.

Nach Gehör lernen

Wer auf diese Weise am besten sich mit einer Sprache vertraut macht, der lernt am besten durch zuhören. An Gesprächen teilnehmen, anderen Menschen zuhören ist hier die beste Methode. Eine immer noch effektiver Helfer ist da das Fernsehen oder auch DVD-Filme in der entsprechenden Sprache. Sprachschüler, die durch Zuhören eine Sprache erlernen, können oftmals sehr gut sprechen und verstehen, jedoch schlecht schreiben und lesen.

Durch Sehen lernen

Hier wird das Gesehene im Gedächtnis gespeichert. Überall kleine Zettel mit Vokabeln anheften kann beispielsweise sehr hilfreich sein. Die meisten dieser Lernmethode verstehen die Grammatik und Prinzipien einer Sprache sehr gut, können bestens Lesen und Schreiben, haben aber oftmals Schwierigkeiten mit dem Sprechen und Verstehen, da ihnen der Tonfall und die Aussprache auf Papier nicht übermittelt werden kann.

Sinn-volles Lernen

Berühren, schmecken, riechen - auch so erlernt man eine Sprache. In der Sprachlehre bedeutet das beispielsweise laut lesen, sich Notizen machen, Pflanzennamen 'erriechen' und vieles mehr. Die Sprache wird auf breiter Ebene erlernt.

Es gibt nie einen 'besten Weg', um eine Sprache zu erlernen, aber Schüler, die mehrere Methoden miteinander kombinieren, sind klar im Vorteil. Dabei kann man auch eine physische Aktivität mit einbeziehen. Spezielle Texte geben die Möglichkeit, eine Menge gleichzeitig zu üben: Lesen, Schreiben, Verständnis und Vokabeln. Bei einem Schüleraustausch lernt man beispielsweise am besten die Sprache, weil der Schüler gezwungen ist, so schnell als möglich die Sprache der Gastfamilie zu erlernen, damit er sich verständlich machen kann.